Montag, 18. Dezember 2017
Notruf: 122
EINSATZBEREIT
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Weihnachten

„Brandgefährliche Weihnachts- und Silvesterzeit“ - Tipps für sichere und besinnliche Feiertage

VIDEO

Weihnachten ist die Zeit der Ruhe und Besinnung – jedoch nicht für die Feuerwehren, denn gerade rund um die Feiertage stehen sie oft wieder im Dauereinsatz. Alleine im Jahr 2015 wurden Oberösterreichs Feuerwehren zwischen Mitte November bis Mitte Jänner zu 1.555 Brandeinsätzen gerufen. Umso wichtiger ist es, bereits im Vorfeld durch einige wenige Handgriffe vorzusorgen, um „brandgefährliche Feiertage“ zu vermeiden.

 

Gefahr: Trockene Tannenzweige und abgebrannte Kerzen

„Oft reichen schon 30 bis 40 Sekunden, bis ein Christbaum lichterloh brennt, nach einer Minute steht die ganze Wohnung in Flammen. Die trockenen Tannenzweige wirken dabei wie ein hochentzündlicher Zünder“, macht Wolfgang Reisinger, Vorbeugender Brandschutz und Prävention im Oö. Landes-Feuerwehrkommando, auf die Gefahren aufmerksam.

 

Brandvermeidung zu Weihnachten

  • Kerzen und Wunderkerzen, ob am Christbaum oder Adventkranz, nie unbeaufsichtigt brennen lassen
  • Adventkränze und Gestecke immer auf eine nicht brennbare Unterlage (entweder aus Keramik oder Metall) stellen
  • Herabgebrannte Kerzen sofort austauschen bzw. nicht mehr anzünden
  • Abstand der Flamme zu Tannenzweigen und möglichen brennbaren Materialien wie Vorhänge oder Tischdecken etc. möglichst groß halten
  • Kinder und Haustiere nie mit brennenden Kerzen alleine lassen
  • Christbaumständer mit einem sicheren Stand verwenden
  • Damit die Bescherung nicht im Chaos endet, zur Sicherheit immer einen Feuerlöscher oder einen Eimer Wasser in der Nähe bereithalten
  • Mögliche Zugluft beachten
  • Vorsicht beim Ausblasen der Kerzen – erhöhte Brandgefahr durch Funkenflug
  • Kerzen auf Adventkränzen und Christbäumen aufgrund der Trockenheit nach den Feiertagen nicht mehr entzünden
  • Sicherheitshinweise auf Verpackungen beachten

Quelle: OOELFV Hermann Kollinger